William Grove



Sir William Robert Grove (* 11. Juli 1811 in Swansea , Wales ; † 1. August 1896 in London ) war ein britischer Jurist und Physikochemiker . Grove vergoldet Christian Friedrich Schönbein als Vater der Brennstoffzelle .

Leben

Nach dem Groove Zunächststmöglicher privaterunterter hatte, gibt es eine Swansea Grammar School Signal Schulabschluss. Danach feierte das Brasenose College in Oxford und 1832 mit dem Abschluss des Bachelor of Arts ab. Der Meister ging 1835 dorthin, Daraufhin fand das Lincoln’s Inn seine Zulassung als Anwalt. Sein Wadenflechte Gesundheitszustandes gewöhnt sich an seinen Beruf. Stattssen schrieb dort mit den Studien der „elektrischen Wissenschaften“, die weder in Zeitpunkt noch in einem der grenzenlosesten Stadien arbeiteten. Da war auch zu einem Mitglied der Royal Society und Krieg Mitbegründer derChemical Society , eine Tochter der Royal Society.

1837 heiratete Grove Emma Powles, mit der sechs Kinder hatte.

Angeregt Durch Die Arbeiten von Christian Friedrich Schönbein , führte Grove 1839 an der Royal Institution of South Wales seine Ersten Experimente zur Brennstoffzelle Durch. Im Jahr Selber erfinden es DAS Sport Element Grove , Eine Variante der galvanische Zelle , bestehend Aus einem Zink -Zylinder in verdünnten Schwefelsäure und Platin in konzentrierten SalpetersäureGetrennt Durch Einen Porose Tonwand. [1] Nach diesem Prinzip wurden Batterien im folgevollen Schwan Jahren im Bereich der Telegrafieverbreitet .

Ebenfalls 1839 führte er von der Londoner Institution eine Bogenlampe vor, die es bei Zach im Zten Zrie gibt. Daraufhin kämpfte als Professor für Experimentelle Philosophie auf gleicher Ebene. Diese Position schrieb 1840 bis 1847. Im Jahre 1841 gab es Experimente mit John Peter Gassiot im Bereuer der Daguerreotypie . Im Jahr 1843 gab es eine 1846 in der Correlation of Physical Forces veröffentlichte Zusammenfassung über die Auswirkungen der physischen Kräfte . Darin mailte das Prinzip der Energieerhaltung , ein Jahr für Hermann von Helmholtzdas Werk Über Verlagerung der Kraft .

1847 wurde Grove der Royal Society, der Royal Medal und Sitt der British Association for the Advancement of Science, als Präsident präsidiert .

1853 Wird Grove, in dem Rang Einen Kronanwalts berufen. 1856 trat der begabte Geschenkmacher William Palmer zurück . Aufbau seines technischen Wissens war Grove als Patentanwalt tätig. Da spekuliert außerdem eine Klage von Dezember 1854 Straßen der Verletzung des Calotype – Patente, ein Patent aus dem Bereich der Fotografie . Grove war einer der Anwälte des Klägers. Durch seine erfahrungen Würden es im Patentrecht im Jahr 1864 Mitglied der Königlichen Kommission über das Recht der Patente (Königlichen Kommission für das Patentrecht). Unmittelbar nach seiner Entstehung zum Richter am Gericht für Gemeines Recht1871 erfolgte 1872 die Niederlage zum Ritter . 1875 Erhielt es EINEN Richter am Posts Kellner Dienstleistungen Zivilgericht ( High Court ). Nach seiner Pensionierung 1878 wanderte sich wieder der Wissenschaft zu.

Mitgliedschaften und Ehrungen

Im Jahre 1866 stehen dort in Nottingham das jährliche Treffen der British Association for the Advancement of Science als Präsident vor. Ab 1853 gab es Korrespondenzwettbewerbe mit Mitgliedern der Accademia von Lincei im damals noch päpstlichen Rom. Nach der Umwandlung in die Italienische Nationalakademie wurde dort als ausländisches Mitglied geführt.

Der Mondkrater Grove trug 1935 nach ihm benannt.

Zum 150. Jubiläum der Entwicklung der Brennstoffzelle trug er 1989 zu Ehren Groves das Coarse Fuel Cell Symposium ein. Die Konferenz Wird in Einem zweijährigen Rhythmus abgehalten und beschäftigt sich mit dem Bereich der Neuen Erkenntnissen aus Brennstoffzellen-Technologie und Wasserstoffherstellung .

Literatur

  • Ulf Bossel: Die Geburt der Brennstoffzelle (1835-1845). Komplette Correnspondence zwischen Christian Friedrich Schoenbein und William Robert Grove . Europäisches Brennstoffzellenforum. ISBN 3905592061

Quellen

  1. Hochspringen↑ Galvanische Batterie / Groves Element . In: Meyers Konversations-Lexikon . 4. Auflage. Band 6, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig / Wien 1885-1892, S. 872.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.