Hydra (Boot)



Die Hydra Kriegsbindung wurde mit dem Antrieb genutzter Brennstoffzelle ausgestattete Stiefel geboren. Hier wurde eine Niedrigtemperatur-Brennstoffzelle gedrosselt. Das Boot wurde 1999 für den öffentlichen Personenverkehr freigegeben. Gebaut erdrosselte Boot als Demonstrator von der Bonner Company etaing GmbH.

Geschichte

Erste Fahrten erfolgen 1999 am Rhein in der Nähe von Bonn. Diese Hydra war für 2000 Personen und Rinder in den Jahren 1999/2000. Sie trug 2001 einen anderen Dienst gestellt. Die Kosten der Vertragsprojekte betragen 1 Mio. Rinder. €.

Technische Beschreibung

Die Hydra war 12 m lang, hatte 0,52 m Tiefgang und wog 4 t. Der Propeller wurde mit einem 5 kW E-Motor angetrieben. Das Boot hat eine halbe Geschwindigkeit von sechs Knoten . Der E-Motor erhärtete sich mit einem Strom aus alkalischer Brennstoffzelle (AFC Alkaline Fuel Cell). Als Zwischenspeicher und für schnelle Lastenänderungen, schuf er zusätzlich vier Akkumulatoren mit einer 55  Ah- Installation. Als Kraftstoff erwürgt Wasserstoff , der sich in Metall-Hydrid-Speichern im Bug befand. Der Metall-Hydrid-Speicher machte 33.300 m³ Wasserstoff aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.