Eisen-Wasserstoff-Widerstand



Ein Eisen-hydrogen-Widerstand ist ein Kaltleiter und Besteht Aus einer mit Wasserstoff gefüllten Glaskolben ähnlich Eine Glühlampe , in DM sich einen Eisendraht befindet. Eisen-hydrogen-Widerstände Hat heute keine mehr bedeutung – sie gerechnet wird Durch Konstantstromquellen Ersetzt in elektronischem Formular Circuits.

Funktion

Eisen-Wasserstoff-Widerstände sind Kaltleiter und Konstantstromquellen. Wird der Widerstandsdraht so belastet, Dass seine Temperatur ETWA 700 ° C beträgt, so kommt die Temperaturabhängigkeit des elektrischen Widerstand des Stands Eisens zum Tragen. Bei steigender Spannung, und DAMIT einhergehender Grosserer Erwärmung, Nimmt der Wert des Widerstandes sprunghaft zu und es sich Eine Bildet dunkelrot glühende Zone im Draht aus. Auf die gleiche Weise waren die Bewohner der Zone immer länger zu den nicht glühenden Abschnitt. Das Wasserstofffüllung Schützt das Eisen nicht nur vor Oxidation , Sondern verursacht den Effekt, Dass um 700 ° C , die Löslichkeit des Wasserstoffs im Eisen und DAMIT Auch die sprunghaft zunimmt elektrischer Widerstand [1] .

Anwendung

Eisen-Wasserstoff-Widerstände wirken als Vorwiderstände zum Betrieb der Nernstlampe entwickelt. [2]

Eine gewisse Bedeutung hatte sie zwischenzeitlich in der Rundfunktechnik. Bei Allstromgeräten gerechnet werden sich zu dem in Serie Heizfäden von Elektronenröhren Geschaltet stabilisiert und bei dem Stromfluss im Heizkreis schwankende netzspannung. In addition befand sich zur Einschaltstrombegrenzung ein SOG. URDOX-Widerstand ( Heißleiter , welcher bis 1936 von Urandioxide gegründet wurde) im Heizkreis. Teilweise war dies mit der Eisendraht im selbst Glaskolben unter.

Außer dass sie in Entregungseinrichtungen für Synchronmaschinen und großen Dosen eingebaut wurden.

Literatur

  • Wilhelm Walcher: Praktikum der Physik. Vieweg + Teubner Verlag, 2006, ISBN 978-3-835-10046-6 , S. 241 ( eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Löslichkeit in Anforderungen vs. Temperatur (PDF, 3.1 MB), siehe Seite 6
  2. Hochspringen↑ Die Nernstlampe. In: nerst.de. Abgerufen am 15. Februar 2017 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.